Dr. Rita Haub M.A. - Biografie


Dr. Rita Haub ist am 8. Januar 2015 verstorben.

  • * 1955 in München, † 2015 in Dachau
  • musikalisch-praktische Ausbildung im Fach Klavier und Konzertgitarre
  • künstlerische Ausbildung im Fach Malen und Weben
  • Allgemeine Hochschulreife (neusprachliches Gymnasium)
  • Studium der Chemie und Lebensmittelchemie an der Ludwig-Maximilians-Universität München
  • Studium der Musikwissenschaft, Lateinischen Philologie des Mittelalters und der Historischen Grundwissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München
     
  • Magisterarbeit über "Ausgewählte Motetten aus der Notre-Dame-Handschrift Mü A (Bayer. Staatsbibliothek, Cod. Gall. 42)"
  • Promotion über "Das Urkundenwesen in der Diözese Eichstätt bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts"
  • 1983-1996 wissenschaftliche Mitarbeiterin in den Monumenta Germaniae Historica, dem Haus der Bayerischen Geschichte und bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
     
  • 1996 bis 31.7.2004 Leiterin des Archivs der Oberdeutschen Provinz der Jesuiten in München (Archivum Monacense Societatis Jesu)
  • seit 1.8.2004 Leiterin des Referats Geschichte & Medien
     
  • 2009 bis 2011 Dozentin der Münchner Seniorenakademie
     
  • Redakteurin der Zeitschrift Archivum Historicum Societatis Iesu (Rom)
  • Redakteurin (und Gesellschafterin) der INIGO Medien GmbH (München)
  • Redakteurin der Jesuiten-Online-Redaktion <www.jesuiten.org> (München)
  • Gründungsmitglied des Jesuitica e.V., Verein zur Erforschung der Geschichte des Jesuitenordens
  • Mitglied der Historikerkommission zur Seligsprechung von Jakob Rem SJ
     
  • Forschungsschwerpunkt: Geschichte der Gesellschaft Jesu bis zur ersten Aufhebung des Ordens 1773 und ihre Persönlichkeiten – u.a. Ignatius von Loyola, Peter Faber, Franz Xaver, Matteo Ricci, Jesuitenmission u.a. in Paraguay, Petrus Canisius, Pädagogik der Jesuiten, Christoph Scheiner, Athanasius Kircher, Jesuiten und Naturwissenschaften - und die Zeit des Nationalsozialismus – Rupert Mayer und Alfred Delp